Frühjahrsmüdigkeit – Woher kommt sie und was hilft dagegen?

Wer kennt das nicht: Der Winter neigt sich dem Ende zu, die Sonne scheint, die Vögel singen, die ersten Frühlingsblumen sprießen, es wird von Tag zu Tag wärmer und man meint, man müsste jetzt doch Bäume ausreißen können, doch weit gefehlt – man fühlt sich plötzlich antriebslos und würde den ganzen Tag am liebsten im Bett verbringen.
Mit einem Satz: die Frühjahrsmüdigkeit hat uns fest im Griff.

Aber woher kommt eigentlich diese Frühjahrsmüdigkeit?
Wikipedia definiert sie als „verringerte Leistungsbereitschaft und Mattigkeit, die viele Menschen im Frühling erleben“.
Es handelt sich aber nicht um eine Krankheit, sondern die Symptome wie Müdigkeit (trotz ausreichender Schlafdauer), Schwindel, Kreislaufschwäche oder Kopfschmerzen werden durch den Jahreszeitenwechsel hervorgerufen. Unser Hormonhaushalt spielt dabei eine wichtige Rolle: Wenn im Frühjahr die Tage wieder länger werden, produziert der Körper verstärkt Hormone wie z.B. Endorphin, Testosteron und Östrogen, sowie, durch die zunehmende UV-Strahlung, das Glückshormon Serotonin. Das Schlafhormon Melatonin dagegen, das im Winter verstärkt gebildet wurde, wird jetzt reduziert. Diese Hormonumstellungen belasten unseren Körper und er reagiert darauf mit verstärkter Müdigkeit.
Auch der Kreislauf wird stark belastet: Bei steigenden Temperaturen weiten sich die Blutgefäße – dies führt zum Absinken des Blutdrucks und verstärkt Kreislaufprobleme, Schwindel und Müdigkeit.
Die Ernährung spielt ebenfalls eine Rolle, denn während der Hormonumstellung braucht der Körper mehr Vitamine und Proteine (= Eiweiße) als sonst.
Deshalb hier meine Empfehlungen, der Frühjahrsmüdigkeit vorzubeugen bzw. ihr entgegenzuwirken:
– Essen Sie viel frisches Obst und Gemüse, Vollkornprodukte und leicht verdauliche Proteine (z.B. in Sojaprodukten, Fisch, Erbsen, Ingwer).
– Entlasten Sie Ihren Körper durch mehrere kleine Mahlzeiten am Tag.
– Richten Sie Ihre Aktivitäten nach der Sonne: Früh Aufstehen und früh zu Bett gehen. Frische Luft und Sonne wirken der Müdikgeit entgegen, deshalb genießen Sie die freie Natur bei Spaziergängen oder Sport.
– Zur Kreislaufanregung helfen Morgengymnastik oder Wechselduschen mit einer kurzen kalten Dusche zum Schluss.

Ich hoffe, mit unseren Tipps kommen Sie gut in den Frühling.

Bis zum nächsten Newsletter, Ihre Ulrike Sammereier

Sonnen Apotheke teilen
↑ Top of Page